Menu Close

Seelenstreichler für 2021

Seelenstreichler für 2021 

Ein schönes neues Jahr wünsche ich Euch allen! Bleibt gesund, lasst Euch von niemandem verunsichern, macht Euch schöne Stunden, wann immer es möglich ist und passt gut auf Euch und Eure Lieben auf. Nach 2020 vermutlich eine gute Vorgehensweise.

Gute Vorsätze der anderen Art

Wir haben gerade ein Jahr durchlebt, mit dem die meisten von uns vermutlich niemals gerechnet haben. Die Welt wurde von einer Pandemie heimgesucht und sie ist immer noch nicht vorbei. „Systemrelevanz“, „Homeoffice“, „AHA-Formel“, „Kontaktbeschränkung“, …. ja, das macht schon was mit den Menschen, oder?!

Wie kommen wir da nur wieder raus?

Okay, mit einer Impfung. Doch bis es so weit ist, hat jede und jeder von uns die Möglichkeit, bei sich im Kleinen anzufangen und sich langsam vorzutasten. Jetzt sind wir alle zu Hause (oder zumindest öfter als sonst zu Hause, falls kein Homeoffice ansteht) und langweilen uns – wenn wir ehrlich sind – trotz aller to-dos auf unserer Liste ein wenig vor uns hin.

Raus müssen, um in die Arbeit zu fahren, ist blöd. Daheim sitzen im Homeoffice ist auch blöd. In den Supermarkt fahren, um Essen einzukaufen ist zwar ein kleines Ausflugs-Highlight, aber eigentlich auch blöd. Ach Du meine Güte…

Was können wir denn ändern?

Mach doch mal eine „Das-ist-blöd-Liste“ und schau, was Du vielleicht einfach ganz spontan auch mal nicht machen kannst/musst. Ja, das sagt sich jetzt so leicht, oder?! Aber glaube mir, wir alle tun, denken, sagen, … so viele Dinge, die eigentlich gar nicht wichtig sind. Im normalen Alltag haben sich viele vermutlich einfach eingerichtet und gut. Dann kam ein Kinderwunsch dazu, der Euch viel abverlangt und das Leben in einigen Bereichen aus der Balance brachte. Und on top gibt es jetzt auch noch eine Pandemie. Unterschätzt das nicht.

Vermutlich ist es Zeit, das Leben neu zu sortieren. Es geht nicht mehr weiter wie bisher. Das würde uns wahnsinnig viel kosten, meinst Du nicht auch?

Was machst Du denn den lieben langen Tag? Welche Routinen hast Du in Deinem Leben? Welche Menschen spielen in Deinem Leben eine Rolle? Wie magst Du Dich am liebsten und in welchem Zustand kannst Du Dich vielleicht selbst gar nicht so gut leiden? Wie kommt es, dass Du gut oder weniger gut drauf bist? Was ist dann passiert? Wer war beteiligt und was war Deine Rolle?

Alltagspausen als Seelenstreichler.

Hast Du kleine „Alltagspausen“, in denen Du Kraft tankst, die Seele baumeln lässt oder einfach mal nichts tust? Ein kleiner morgendlicher Spaziergang, der Cappuccino am späten Vormittag, eine kurze Meditation vor dem Schlafengehen, fünf Minuten aus dem Fenster schauen, ohne irgendetwas zu denken….

„Das ist nicht so einfach, Stefanie!“

Doch, das ist es. Nur Deine Erwartungen sind vielleicht etwas zu hoch. Ich spreche hier nicht davon, ein perfekter Mensch – was auch immer das sein soll – zu werden. Ich spreche von Mini-Pausen in einer schnellen Welt.

Während ich den Artikel schreibe, spielt mir die Sonos-Box Entspannungs-Musik vor, meine Hündin schnarcht friedlich neben dem Klavier vor sich hin, die Katze liegt auf ihrem Stammplatz vor der Terrassentür und draußen weht der Wind ziemlich große Schneeflocken durch die Luft. Das hört sich jetzt ziemlich kitschig an und vielleicht ist es das auch, doch es tut mir unendlich gut. Und meiner Seele auch.

Was sind Deine Seelenstreichler?

Gibt es Schauspieler*innen, deren Stimme Du gerne lauschst und die ein schönes Hörbuch eingesprochen haben? Hast Du ein flauschiges Haustier, das gerne kuschelt oder eine weiche Wolldecke, die Du Dir um die Schultern legen kannst? Gibt es einen Duft, den Du liebst und den es vielleicht als Kerze zu kaufen gibt? Hast Du ein Lied, bei dem Du automatisch die Augen zu machst und Dich an eine schöne Situation erinnerst? Gibt es einen Menschen, der Dich anlacht und Du lachst mit? Besitzt Du ein Bild von diesem (lachenden) Menschen? Was bringt Dir ganz von selbst ein wohliges „mmmhhhh“ auf die Lippen?

Ist Dir schon was einfallen?

Wenn ja, dann nimm Dir zwei Mal täglich je fünf Minuten Zeit dafür. Natürlich, nach oben hin kannst Du es unendlich ausbauen, aber nicht jede(r) kann das auf Anhieb. Wer immer sehr busy und unter Strom ist, für den sind fünf Minuten Stille unglaublich schwer auszuhalten. Aber glaub mir, wenn Du nur zwei Mal am Tag fünf Minuten den Fokus darauf legst, dass Du denkst „mmmhhh“, dann wird es Dir nach einer Woche 14 (!) Mal gut gegangen sein. Für minimalen Aufwand.

Es sind absolut keine Ideen in Deinem Kopf?

Auch in Ordnung. Bei Dir scheint ja einiges los zu sein im Leben. Dann ist Deine Aufgabe, Dich für die nächsten Tage (mindestens fünf Tage!) zwei Mal fünf Minuten ans Fenster zu setzen und einfach nur zu beobachten, was passiert. Ein Fenster hast Du, da bin ich mir ganz sicher. Ein Stuhl ist auch vorhanden, Du kannst natürlich auch gerne stehen. Mit oder ohne Tasse in der Hand… wie Du magst. Hauptsache, Du schaust raus und versuchst, für fünf Minuten Deine Gedanken ziehen zu lassen. Sobald eine Wertung auftaucht („Mann, das Haus gegenüber gehört auch mal wieder gestrichen“ o.ä.), machst Du die Augen zu, zählst bis 10 und anschließend wird weiter aus dem Fenster geschaut.

Und dann?

Nach den fünf Tagen schaust Du Dir nochmal Deine „Das-ist-blöd-Liste“ an und lässt die Punkte auf Dich wirken. Ist tatsächlich noch alles blöd? Wenn ja, was machst Du damit? Möchtest Du etwas streichen oder ändern? Fallen Dir auch Punkte auf, die gut sind und vielleicht auf die Rückseite des Papiers gehören? Dann los, tu Dir keinen Zwang an.

Denn im nächsten Artikel überlegen wir uns mal, wie wir das „mmmhhh“ noch ein wenig ausbauen können. Kinderwunsch hin oder her, das kann man ganz unabhängig davon machen, doch es hat – wage ich zu behaupten – auch auf dieses Thema einen gewissen Einfluss, nicht komplett gestresst zu sein. Vielleicht nicht auf das Schwanger werden an sich, aber auf jeden Fall auf den Weg dort hin.

Viel Spaß dabei und tja, meine großen Schneeflocken sind mittlerweile ein kleiner Sturm. Also mehr „mpf“ als „mmmhhh“… Aber mei, für mindestens fünf Minuten war es sehr schön anzuschauen… Nicht wahr?!

Alles Liebe und bis bald,

Eure Stefanie

 

Schnupperstunde buchen 

 

Bild von Myriams-Fotos auf Pixabay

Workbook "Vom Wunsch zur Wirklichkeit"Stark und sicher durch die Kinderwunsch-Zeit

Ein Newsletter, frei von Dramen und gut fürs Herz.
Als Zuckerl gibt es mein PDF-Workbook für dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.